Die Niere

Eine Beziehungskomödie von Stefan Vögel

Architekt Arnold (Peter Hottinger) kann in Paris ein Hochhaus bauen. Das muss gefeiert werden! Da lässt seine Frau Kathrin (Isabella Schmid) die Bombe platzen, sie brauche eine Spenderniere! Arnold ist mit dem Gedanken, sich als Nierenspender zur Verfügung zu stellen, restlos überfordert. Für ihren gemeinsamen Freund Götz (Lukas Waldvogel) jedoch wäre eine solche Spende kein Problem. Das wiederum weckt den Argwohn von dessen Frau Diana (Ulla Schlegelberger). Und so wird das Nierenproblem allmählich zum Beziehungsproblem, denn am Ende stellt sich die alles entscheidende Frage: Liebling, was bist Du bereit, für mich zu tun? Ein pointenreiches Stück, das weniger an die Nieren, als an Herz und Zwerchfell geht.

Buch: Stefan Vögel
Regie und Schweizer Fassung: Peter Niklaus Steiner
Mit: Isabella Schmid, Peter Hottinger, Ulla Schlegelberger, Lukas Waldvogel

Bühnenbild: Gabor Nemeth
Kostüme: Rudolf Jost
Regie-Assistenz & Abendspielleitung: Ailin Nolmans
Maske: Corinne Gujer
Musik: David Hohl

Mit «Die Niere» hat der österreichische Autor Stefan Vögel ein pointenreiches, klassisches Well-Made-Play geschrieben, das Regisseur Peter Niklaus Steiner in die Schweiz adaptierte. Ein polarisierendes Stück der Emotionen, das nicht nur an die Nieren, sondern ebenso ans Herz geht. Und am Ende stellt sich die alles entscheidende Frage: Liebling, was bist du bereit, für mich zu tun? Ein gekonnter Spagat zwischen Ernsthaftigkeit und Komödie „Es gibt ihn tatsächlich! Den jungen, deutschsprachigen Komödienschreiber, der alle dramaturgischen, psychologischen und komödiantischen Regeln beherrscht.“ (Die Welt)